Wasserspender Büro

Bei der Auswahl der Wasserspender für Büros muss zuerst einmal geprüft werden, welche Kapazitäten regelmäßig benötigt werden. Danach entscheidet es sich, mit welcher Art von Wasserspender man kostengünstiger wegkommt. Schon ab einer Zahl von zehn regelmäßigen Nutzern erweist sich der Wasserspender fürs Büro als rentabler, der mit einem Festwasseranschluss ausgestattet ist. Ein solcher Wasserspender im Büro verursacht höhere Anschaffungskosten, kann aber alternativ über einen Leasingkauf erworben werden, bei dem der Eigentumsübergang meistens nach dem fünften Jahr erfolgt. Dann fallen die Leasinggebühren weg und die Kosten reduzieren sich deutlich. In den ersten Jahren sollte man für einen leitungswassergebundenen Wasserspender je nach Anbieter Leasinggebühren zwischen 50 und 100 Euro einplanen.

Die Ansprüche an den Wasserspender in einer Schule

Die größte Gefahr für die Nutzer der Wasserspender ergibt sich aus Verunreinigungen der Technik. Beim Wasserspender für Schulen sollte deshalb zu Modellen gegriffen werden, bei denen eine Entnahme von Wasser ohne Berührung von Armaturen möglich ist. Als Wasserspender in Schulen werden bevorzugt Varianten in Springbrunnenform verwendet. Beim Material für den Wasserspender in der Schule bietet sich Edelstahl an, weil es extrem widerstandsfähig gegenüber mechanischen Beanspruchungen ist und sich besonders gut reinigen lässt. Von der Bauart her wird beim Wasserspender für Schulen auf Grund der hohen Entnahmemengen immer die Variante mit Festwasseranschluss gewählt.

Sie Suchen einen Wasserspender? Angebote erhalten Jetzt kostenlos & unverbindlich Angebote
für einen Wasserspender erhalten.
Bauart mit Tank fester Wasseranschluss
10 Personen 3,00 Euro 7,50 Euro
50 Personen 150,00 Euro 7,50 Euro
100 Personen 300,00 Euro 7,50 Euro

Wasserspender in der Praxis

Als Wasserspender Praxis ist ein Modell mit einem Festwasseranschluss kaum lohnenswert. Die Zahl der regelmäßigen Nutzer beschränkt sich auf die Mitarbeiter, weil von den Patienten statistisch betrachtet nur höchstens jeder Zehnte das Angebot annimmt. Als Wasserspender rechnet sich das Modell mit Wassertank, das in der Fachsprache auch als Gallonenanlage bezeichnet wird. Ursache sind die für eine Gallonenanlage günstigen Anschaffungskosten. Anders gestaltet es sich bei einer großen Gemeinschaftspraxis. Wasserspender Tests haben ergeben, dass ab zehn Nutzern die leistungsgebundenen Wasserspender auf Dauer rentabler betrieben werden können.

Sie Suchen einen Wasserspender? Angebote erhalten Jetzt kostenlos & unverbindlich Angebote
für einen Wasserspender erhalten.